Lunatic Dreams

In meinem alten Blog habe ich immer niedergeschrieben, was ich Verrücktes in den Nächten vor dem Vollmond geträumt habe – macht immer Spaß, das Monate später noch mal zu lesen. Solche Geschichten kann man nicht erfinden. Die Nacht vom 9. auf den 10.1., zwei Traumszenarien 1) Mir träumte, ich machte Urlaub auf einer winzigen Insel…

24.12. Finale

Und da wären wir. Ich war so klug, wie zuvor. Ich musste immer noch eine Entscheidung treffen, was mich zu meiner Ausgangsüberlegung zurückbringt. Was nützt es, die Welt zu retten, wenn Anna-Maria kein Teil davon wäre? Andererseits war ein Deal mit dem Teufel – oder einem Teufel – noch nie reibungslos oder ohne Betrug verlaufen….

23.12. Wendungen, Irrungen, Wirrungen

„Dirk“, wandte sich der Teufel an Deadpool-Dirk, der schon lange nichts mehr von sich gegeben hatte. „Was sagt du? Ich könnte dir anbieten, eine führende Position in unserer Armee einzunehmen. So ließe sich die Apokalypse gut aushalten. Macht, Ansehen, du kannst deine…Körperform wählen. Und deine Gefährtin!“ Dirk schmunzelte. Der Teufel legte nach: „Entreiße den Typen…

22.12. Der Deal

Wir standen uns alle gegenüber. Der schwarze Teufel auf der einen Seite, mit Anna-Maria in seiner Klaue. Beverly, Blaukötter, Jockel, Dirk, Myrthe und ich auf der anderen Seite. Uns war irgendwie klar, dass wir so nicht gewinnen würden. Ich blickte in Anna-Marias verzweifelte Augen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, wollte ihr aber Sicherheit…

21.12. Letztes Schachintermezzo

„Du schummelst doch!“ „Auf keinen Fall!“ „Und lügst!“ „Niemals!“ „Mit dir spiele ich bald nicht mehr!“ „Wenn alles gut läuft, müssen wir das auch nie mehr!“ „Wieso?“ „Ich verabscheue deinen Alten!“ „Und?“ „Und als er mich rausschmiss, fand ich das sehr unschön. Jetzt nehme ich ihm bald alles weg. Seine Schöpfung, auf die er so…

20.12. Grab him by the …

Die anderen drei, Blaukötter, Jockel und Beverly Hilskop, hatten, ohne es mir zu sagen, was ich ganz schön unhöflich erst, aber dann klug und spontan und sinnvoll fand, den Weg durch die Büsche den Bahnsteig hinab gewählt und flankierten vor dem Bahnhof den Teufel, Deadpool, Gangster #1 und A-M. Blaukötter verpasste Gangster #2 einen Spear…

19.12. Zum Greifen nah

>SWUSCH!<  Der Zug kam zum Stehen. Thommy, der nette Schaffner, hatte sich aus dem Sitz gekämpft und die Notbremse gezogen. Das war gut, das hätte schon längst jemand tun sollen. In vielerlei Dingen. Jedenfalls waren wir längst über Ascheberg und Capelle geschossen und kamen im Bahnhof von Werne an der Lippe zum Halten. So musste…

18.12. Die Finsternis kommt

Wir entdeckten von Weitem den Kombi, den sein Besitzer uns beschrieben hatte (hatte ich in der Eile weggelassen, um Tempo zu schaffen). Wir entdeckten fünf Gestalten, die sich vom Kombi entfernten. Wir entdeckten, dass Beverly Hilskop eine rasante Fahrerin ist, und sehr hilfreich. „Wo sind sie hin?“, rief Beverly, die uns auf der Jagd nun…

17.12. S.I.T.H.

Am Bremer Platz hinter dem Bahnhof stand ein großer, stämmiger Mann im grauen Anzug, Mantel und zwei verschiedenen Schuhen. Er rauchte eine Zigarette. Es regnete nicht mehr und die Sonne kam sogar etwas raus, so dass er endlich aus dem Bahnhofseingang heraustreten konnte, um eine zu rauchen und den stinkenden Menschen, die vor dem Regen…

16.12. Erneutes Schachspiel-Intermezzo

M: „Was machst du denn jetzt?“ J: „Das heißt Rochade. Ich tausche die eine Figur, den Turm, mit dem König.“ M: „Darf man das?“ J: „Kennst du die Rochade-Regel nicht? Die Rochade ist der Spielzug im Schach, bei dem König und Turm einer Farbe bewegt werden. Es handelt sich um den einzigen Doppelzug (bei dem…

15.12. … a little more action, please!

Wir rüttelten an der Klinke, doch die Eingangstür zum Haus in der Hansemannstraße war verschlossen. „Klingln wa ma irjendwo, wa?“ Jockel drückte den nächstbesten Klingelknopf. Die Antwort folgte prompt. „Kratzig?“ „Wie bitte?“ „Hier ist Käthe Kratzig.“ „Blaukötter.“ „Nein, Kratzig.“ „Nein, hier Blaukötter.“ „Nee, hier wohnt kein Blaukötter.“ „ICH bin Blaukötter.“ „Dann haben Sie sich in…

14.12. A little less conversation, …

Als Gangster #1 und #2 mit Deadpool-Dirk und Anna-Maria in Dirks Wohnung im dritten Stock traten, trauten sie ihren Augen nicht. #2: „Was zum Teufel ist das?“ #1: „Es ist … ich kann nicht … was?“ Dirk: „Es ist wunderschön, nicht wahr?“ Anna-Maria: „Oh mein Gott.“ #1: „Ich hatte ein Chemielabor erwartet, aber das …“…